KOLLEKTIV wohnen&arbeiten – Themen-KüfA am Dienstag (7.04.2015)

23 Mär

11008829_422611084586658_465055197304162926_n

Es stellen sich vor:
  • Groni50 (Wohnprojekt),
  • Be collective (deutsch-griechisches Ölkollektiv);
  • 5Roasters (Kaffeekollektiv),
  • Infusion (Teekollektiv).

Kollektiv wohnen und arbeiten: Wie geht das? Warum macht ihr das? Wer seid ihr? Wie habt ihr euch gefunden? Wie schmeckt euer Kaffee/Tee/Öl? Sucht ihr noch Mitbewohner_innen? Ich hätte Interesse, bei euch einzusteigen? Oder bei euch zu bestellen…Fragen über Fragen – kommt vorbei und lasst sie euch beantworten!!

Wir freuen uns auf euch! Natürlich gibt es zur Küfa auch veganes Essen & was zu Trinken.

KüfA am Dienstag (17.03.2015)

14 Mär

Vegane KüfA & Film “The Iran Job”

küfa_iranjobAm Dienstag, den 17. März, lädt die Groni und das Veganladen-Kollektiv* euch wie immer gerne ein: Veganes Essen und wie immer so gut es eben geht bio, fair, saisonal und regional (+ Nachtisch), dieses mal wird es zumindest wieder beim Hauptgericht eine glutenfreie Variante geben.

Ab 21.00 Uhr zeigen wir den Film “The Iran Job” (in englischer Sprache, mit deutschen Untertiteln). Leider nicht barrierefrei. Für weitere Information: vlk-wedding@riseup.net

*Wir wollen in diesem Jahr einen kollektiv betriebenen, nicht-gewinnorientierten Veganladen mit integriertem Café im Wedding eröffnen. Unser Ziel ist es, vegane und faire Lebensmittel für alle erhältlich zu machen. Wenn ihr uns unterstützen wollt und Lust auf eine vegane Küfa im Wedding habt, kommt vorbei.

“Weitere Mieterhöhungen sind ausgeschlossen”

4 Mär

In erster Instanz gewinnt die Brunnenstraße gegen den Eigentümer vor dem Berliner Amtsgericht. Die Richterin bestätigt den Wortlaut des Mietvertrags: “Weitere Mieterhöhungen sind ausgeschlossen”.

Am 4. März 2015 ging es vor Gericht. Der Eigentümer der Brunnenstraße 6/7 in Berlin-Mitte, Klaus Gawehn, verklagte die Bewohner*innen. Obwohl in deren Mietvertrag eindeutig steht, dass weitere Mietersteigerungen nach einer zehnjährigen Staffelmieterhöhung ausgeschlossen seien, will er anhand des Mietspiegels draufschlagen. Die Verhandlungen im Vorfeld des Gerichtsprozesses brach der Eigentümer unvermittelt ab.

Eindeutiger kann ein Mietvertrag nicht sein

Vor dem Amtsgericht sowie im Gerichtssaal hatten sich die Unterstützer*innen der Brunnenstraße mit Kaffee und Schnittchen zusammengefunden. „Wir wollen keine Stadt, in der nur die Reichen sich aussuchen können, wo sie wohnen wollen, in der Miete zahlen heißt, über die Hälfte des Einkommens für die Miete ausgeben zu müssen und in der Menschen zwangsgeräumt werden“, so die Bewohner*innen der Brunnenstraße auf der Kundgebung. Per Telefon bekamen die Demonstrant*innen Nachrichten über die Ereignisse im Gerichtssaal. Die Richterin schlug eine erneute Mediation vor, die der Eigentümer allerdings ablehnte. In der Folge bestätigte die Richterin, was auch eindeutig im Mietvertrag zu lesen ist: „Weitere Mieterhöhungen sind ausgeschlossen.“ Dann sind sie eben auch ausgeschlossen. Deutlicher geht es kaum.

Klage zulässig, Berufung möglich

Bleibt allerdings ein Wermutstropfen. Die Richterin befand die Klage anhand des Mietspiegels zunächst für zulässig. Es sei außerdem irrelevant, dass die Brunnenstraße gar nicht nach der üblichen Wohnform Schlafzimmer-Küche-Bad bewohnt sei. Es zähle einzig der Wortlaut des Mietvertrags. Leider zeigt das einmal mehr, dass politische Auseinandersetzungen im Rechtsweg nur bedingt Chancen haben. Ein anderes, politisches Wohnen, das de facto nicht nach bürgerlichen Standards funktioniert, findet de jure keinen Ausdruck und ist daher auch kein juristisches Argument. Dem Eigentümer bleibt es ebenso offen, gegen das in drei Wochen ergehende Urteil Berufung einzulegen.

Dennoch: Dies ist ein erster Erfolg für die Brunnenstraße! Die Groni50 freut sich und stößt mit an. Solidarität ist eine Waffe! Die Häuser denen, die sie brauchen!

Die Pressemitteilung der Bewohner*innen findet Ihr hier: linksunten.

Kurzfilmabend mit Küfa (03.03.2015)

24 Feb

kuefa_KurzfilmabendPolitisch bis heiter: Der lange Kurzfilmabend von und mit Robert Rescue von den Browserboys. Davor lecker veganes Essen (Küfa). Allet gegen Spende versteht sich! Wir freuen uns auf euch!

Einlass und Essen (vegan): ab 20 Uhr
Filmbeginn: 21 Uhr

Die Groni50 gratuliert der KØPI …

16 Feb

… zum 25 jährigem Bestehen als autonomes Wohn- und Kulturprojekt!!!

KüfA am Dienstag (17.02.2015)

15 Feb

Vegane KüfA & Film “über den Tellerrand”

Am Dienstag, den 17. Februar, lädt die Groni und das Veganladen-Kollektiv* zur Küfa: veganes und wie immer so gut es eben geht bio, faires, saisonales und regionales Essen (+ Nachtisch).
Einlass ab 20 Uhr; ab 21 Uhr läuft der Film “über den Tellerrand” (85 Min., Sprachen überwiegend dtsch, englisch – leider nicht konsequent untertitelt).
Bildschirmfoto 2015-02-15 um 22.11.24
*Wir wollen in diesem Jahr einen kollektiv betriebenen, nicht-gewinnorientierten Veganladen mit integriertem Café im Wedding eröffnen. Unser Ziel ist es, vegane und faire Lebensmittel für alle erhältlich zu machen. Wenn ihr uns unterstützen wollt und Lust auf eine vegane Küfa im Wedding habt, kommt vorbei.

KüfA am Dienstag (03.02.2015)

1 Feb

Vegane KüfA & Film “Wem gehört die Stadt? Wenn das Geld die Menschen verdrängt”

wem–gehoert-die-stadt

Einlass und Essen (vegan) ab 20 Uhr

Filmbeginn: 21 Uhr
Film “Wem gehört die Stadt? Wenn das Geld die Menschen verdrängt”

Ort: Groni50, Groninger Straße 50, Berlin (U-Bahn: Nauener Platz / Osloer Str / Seestr.)

Folgen

Erhalte jeden neuen Beitrag in deinen Posteingang.